• Mike Freebush

Wiener Lokaltipps für Lieberhaber von Soulfood

Aktualisiert: 26. März 2019


Futter für die Seele oder einfach nur deftiges Essen? Der Begriff «Soulfood» ist im Trend und spaltet die Gemüter. Ich habe mir drei Wiener Lokale mit einem Angebot an Soulfood genauer angeschaut.


Mais und Bohnen, Maisbrei, Süsskartoffeln, Schweinefüsse, Spareribs und Chicken-Wings sind typische Soul-Food-Gerichte, die in der afroamerikanischen Tradition der Südstaaten verankert sind. Entstanden aus dem wenigen, was zur Verfügung stand – bodenständig, sättigend, tröstend. Längst ist der Begriff jedoch global verbreitet. Instagrammer setzen den Hashtag «soulfood» unter alles Mögliche, von Açai Bowls bis Zoodles. Eingedeutscht macht «Seelenfutter» in jeder zweiten Kochzeitschrift Lust auf Herzhaftes. Und immer mehr Restaurants in Wien setzen auf Soulfood.


Das BAR/terre


Im BAR/terre werden die Sinne der Gäste zum Schwingen gebracht. Am Puls der Zeit, aber dennoch mit kulinarischen Traditionen verbunden, präsentiert sich das innovative „Soulfood“ Küchenkonzept von Executive-Chef Holger Jakisch. Das Sauerteigbrot kommt aus dem eigenen Backofen, ebenso das SO/ Pastrami Sandwich, dessen Zutaten freilich vom Bauern rund um Wien stammen. Typisch österreichische Aufstrich-Variationen, von Liptauer über Kräutertopfen bis hin zum Frischkäse, werden von Hand gemacht und mit einem Hauch kosmopolitischer Offenheit gewürzt. Hochdekorierte Produkte aus Österreichs Genussregionen, wie Tiroler Rauchschinken, oder Weinviertler Erdäpfel komplettieren als modern interpretierte Kreationen die erlesene Karte der BAR/terre.


Maschu Maschu


© Maschu Maschu

Quinoa, Linsen, Süßkartoffeln, Couscous, Chia-Samen, Sprossen – das neueröffnete Naches setzt auf gesundes Seelenfutter mit viel Superfood. Im Hebräischen bedeutet der Name des Restaurants Freude und Zufriedenheit. Anders als in so manchem Hipster-Superfood-Deli bereiten hier auch die Preise Freude: Die große Salat-Bowl kommt auf 6,5 Euro, die kleine Schüssel auf 4,5 Euro (inklusive ein Gebäck nach Wahl), das warme Tagesgericht kostet 7,2 Euro. Je nach Zutaten werden die Salate warm oder kalt serviert.


In-Dish


©pixelcoma

Verlockende “In“-Dishes, wie Entenbrust aus dem Tandoor-Ofen, OMG Butter Chicken Burger, Masala Arancini oder die Tandoor Tikka Trilogy – kurz „TTT“ genannt, werden mit außergewöhnlichen Beilagen, wie den Gunpowder Kartoffeln – in gestampfter Form mit Zwiebelsamen und hauseigener Gewürzmischung – kombiniert und geben In-Dish den Signature-Taste. Indische Klassiker wie Curries, Biryani, Kurkuma-Barsch oder das traditionell indische Kartoffel-Käse-Tikki machen die Soulfood-Auswahl von In-Dish komplett.

#Samstagabend #Einladung #Spaß #Soulfood #Restaurants #Wien

5 Ansichten

©2020 by Mike Freebush.